Radioprogramm

MDR KULTUR

Jetzt läuft

Das ARD-Nachtkonzert (IV)

05.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

05.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (IV)

Alexander Glasunow: Konzertwalzer D-Dur, op. 47 (Bamberger Symphoniker: Neeme Järvi) Ferdinand Ries: Klavierkonzert Es-Dur, Rondo, op. 42 (Christopher Hinterhuber, Klavier; New Zealand Symphony Orchestra: Uwe Grodd) Claude Debussy: "Danses sacrée et profane" (Catherine Beynon, Harfe; Orchestre Philharmonique du Luxembourg: Emmanuel Krivine) Georg Philipp Telemann: Suite F-Dur, Ouvertüre (New London Consort: Philip Pickett) Muzio Clementi: Sonate D-Dur, Allegro non troppo, op. 40, Nr. 3 (Maria Tipo, Klavier) Erich Wolfgang Korngold: Aus "The Prince and the Pauper" (London Symphony Orchestra: André Previn)

06.00 Uhr
MDR KULTUR am Morgen

Aktuelle Beiträge aus Kultur, Politik und Gesellschaft, das Wort zum Tage, Kalenderblatt, Medienschau und Feuilleton. Halbstündlich Nachrichten/Kulturnachrichten mit Wetter und Verkehr. Außerdem die aktuellen Empfehlungen mit Album der Woche (Mo), Buch der Woche (Di), Sachbuch der Woche (Mi), Filme der Woche (Do), und Empfehlungen fürs Wochenende (Fr) MDR KULTUR - Lesezeit

09.00 Uhr
Detektivgeschichte (6/6)

Von Imre Kertész Regie: Ralf Ebel Produktion: RBB 2005 Sprecher: Ulrich Noethen (20 Min.)

09.35 Uhr
MDR KULTUR am Vormittag

Kalenderblatt, Kulturtipps, Feuilleton und das Gedicht. Halbstündlich Nachrichten/Kulturnachrichten mit Wetter und Verkehr.

12.00 Uhr
MDR KULTUR am Mittag

Aktuelle Berichte zu den wichtigsten Themen des Tages. Halbstündlich Nachrichten/Kulturnachrichten mit Wetter und Verkehr.

14.00 Uhr
MDR KULTUR am Nachmittag

MDR KULTUR - Die Klassikerlesung

15.00 Uhr
Der Weg zwischen Himmel und Erde (2/2)

Von Selma Lagerlöf Produktion: NDR 1962 Sprecher: Elisabeth Flickenschildt (12 Min.)

15.30 Uhr
MDR KULTUR am Nachmittag

Der Blick in die Welt bei MDR KULTUR international, aktuelle Berichte aus dem kulturellen und politischen Leben. Halbstündlich Nachrichten/Kulturnachrichten mit Wetter und Verkehr.

18.00 Uhr
MDR KULTUR Spezial

Der aktuelle, ausführliche Themenschwerpunkt aus Kultur, Gesellschaft und Politik. MDR KULTUR - Lesezeit

19.00 Uhr
Detektivgeschichte (6/6)

Von Imre Kertészv (Wh. von 09.00 Uhr)

19.35 Uhr
MDR KULTUR Jazz Lounge

Die perfekte Mischung für Jazz-Fans und Hörer, die mit Jazz einfach nur entspannt in den Abend starten wollen.

20.00 Uhr
MDR KULTUR Songs und Chansons

Deutsche und internationale Größen der Singer-Songwriter-Szene.

21.00 Uhr
MDR KULTUR Folk und Welt

Neuvorstellungen, spannende Alben und aktuelle Strömungen der Folk- und Weltmusik. MDR KULTUR - Feature

22.00 Uhr
Digitale Demagogie

Ein Feature über rechte Radikalisierung und Hetze im Netz Von Sebastian Meissner In den letzten Jahren ist in Chats, Foren und sozialen Netzwerken ein dichtes Geflecht aus rechten Influencer*innen und bloggenden Demagog*innen entstanden. Auf ihren Kanälen verbreiten sie antisemitische und antidemokratische Verschwörungsmythen und streuen gezielt Desinformationen. Einige sprechen offen von einen Info-Krieg, in dem sie sich zu befinden glauben. Als Folge überziehen ihre Follower*innen andersdenkende Internet- User*innen mit Hass, Morddrohungen oder sexistischen Kommentaren. Netzwerkbetreiber wie Facebook, Twitter und Google sind zwar durch das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) verpflichtet, strafrechtlich relevante Beiträge zu melden und zu löschen, allerdings entscheidet darüber oft nicht ausreichend geschultes eigenes Personal und keine Jurist*innen. Telegram als populärer Messenger-Dienst fällt gar nicht erst unter das NetzDG, obwohl es seit Ausbruch der Corona-Pandemie einen starken Anstieg an rechten und rechtsextremen Telegram-Kanälen gibt. Einer der zentralen Prozesse, die zur Radikalisierung im Internet führen, ist das Geschäftsmodell der digitalen Plattformen: die Aufmerksamkeitsökonomie. Je länger User*innen auf Facebook oder YouTube verweilen, desto größer fallen die Werbeeinnahmen aus. Algorithmen belohnen die Verbreitung von toxischen Schlagzeilen, weil diese deutlich mehr Aufmerksamkeit generieren als positive. So tragen Netzwerkbetreiber dazu bei, dass demokratiefeindliche Erzählungen an Auftrieb gewinnen. Aus Aufmerksamkeitsökonomie wird Desinformationsökonomie. Aus digitalen Kommunikationswerkzeugen werden Radikalisierungsmaschinen. Das Feature beleuchtet, wie rechte Influencer*innen mit missionarischem Eifer bis weit in die Mitte der Gesellschaft vordringen und mit gezielten Medienstrategien Paranoia und Ängste schüren. Zu Wort kommen Akteure, die sich dem wachsenden Hass entgegenstellen und sich für eine effektivere Strafverfolgung und für mehr Courage in der Off- und Online-Welt einsetzen. Sebastian Meissner, geboren 1969 in Czestochowa (PL), studierte in Frankfurt/Main Pädagogik, Soziologie und Amerikanistik. Er arbeitet als Feature-Autor, Regisseur, Komponist und Klangkünstler. Auch realisierte Meissner Bühnenproduktionen, Filmsoundtracks und Klanginstallationen (u.a.) für Forsythe Ballett, Transmediale Berlin, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Steirischen Herbst Graz, Lincoln Center New York, Festival of Jewish Culture Krakow und Al-Balad Theater in Amman. 2011 erhielt Meissner den Ehrenpreis der Prix Ars Electronica in der Kategorie Digitale Musik und Klangkunst. Produktion: WDR 2021 (59 Min.)

23.00 Uhr
MDR KULTUR Nachtmusik

00.00 Uhr
ARD Nachtkonzert

präsentiert von BR-KLASSIK

00.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (I)

Wolfgang Amadeus Mozart: Konzert D-Dur, KV 315 f (Midori, Violine; Christoph Eschenbach, Klavier; NDR Elbphilharmonie Orchester: Christoph Eschenbach) Adam Valentin Volckmar: Klarinettentrio B-Dur (Arte Ensemble Hannover) Anton Bruckner: Vier Motetten (NDR-Chor: Simon Schouten) Marko Tajcevic: Sieben Balkantänze (NDR Radiophilharmonie: Moshe Atzmon) Jan Dismas Zelenka: Sonate c-Moll, ZWV 181 Nr. 6 (Solisten der NDR Radiophilharmonie) Johann Wilhelm Wilms: Symphonie Nr. 1 C-Dur, op. 9 (NDR Radiophilharmonie: Howard Griffiths)

02.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

02.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (II)

Charles Gounod: Symhonie Nr. 1 D-Dur (Sinfonia Finlandia Jyväskylä: Patrick Gallois) Ludwig van Beethoven: Sonate G-Dur, op. 31, Nr. 1 (Jean-Efflam Bavouzet, Klavier) Carl Stamitz: Konzert D-Dur, op. 1 (Tabea Zimmermann, Viola; European Union Chamber Orchestra: Dimitri Demetriades) Heitor Villa-Lobos: Fünf Präludien (Frank Bungarten, Gitarre) Gustav Mahler: Symphonie Nr. 10 Fis-Dur (London Symphony Orchestra: Valery Gergiev)

04.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

04.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (III)

Johann Sebastian Bach: Flötenkonzert h-Moll (Marcello Gatti, Flöte; Ensemble Aurora) Julius Röntgen: Streichtrio Nr. 13 A-Dur (Lendvai String Trio) Giuseppe Verdi: Variazioni sulla romanza "Caro suono lusinghiero" (Jean-Yves Thibaudet, Klavier; Orchestra Sinfonica di Milano Giuseppe Verdi: Riccardo Chailly)